1943 Letter

Click image to view full page.

Original German Text:

Mettzendorf  30. 8. 43
Geehrte Gnädige Frau!
Ich schieke ihnen dießen Brief durch die
Jeni, weil ich dan sicher bin das die Dame
ihn bekomt, den biß heute haben wir
noch kein schreiben bekommen, der Molli
hat sich sehr gut eingelebt, wenn die M
Mama ihn mahl auf der gasse sehen würde
zwischen den Kinder so würden sie ihn be-
stimt nicht kehnen, den er ist genau so
schwarz u schmutzig wie die Bauern-
kinder, er kent sie auch schon alle mit
dem Namen am abend kan ich Ihn nicht
herein bringen, den dan gehen sie immer
spazieren u singen la la la seine Stimme
hört man immer herrau, wenn Er dan sieht
das ich komme so schreit Er schon, mein
Malila la la singen, das gefählt
Ihm am besten. …

English Translation:

Met(t)zendorf, August 30, [19]43
Dear Madam,
I am sending you this letter via Jeni, so I can be sure that the lady receives it; for we still haven’t received any letter to date. Molli has settled in very well. If Mama were to see him on the street among the children, she would surely not know him, for he is just as black and dirty as the farm children. He already knows all of them by name too. In the evening I can’t bring him in, for that’s when they always go walking and sing “La la la.” You can always discern his voice. Then when he sees me coming, he shouts “My Malila [Maria] sing la la la.” He likes that best. …